Johnny Winter im Rockpalast (20.2.11)

Gestern Nacht hat mein iMac die Sendung „Rockpalast“ für mich aufgezeichnet. Mein Idol, mein Vorbild Johnny Winter sollte dort – flankiert von zwei weiteren Künstlern – einen Auftritt haben.

Gespannt schaute ich dann heute meine Aufzeichnung an.

Es war erschreckend!

Ich dachte, ich hab’s jetzt mit den Ohren! Der Klang – irgendwie unterirdisch. „Das soll Johnny Winter sein?“ dachte ich entsetzt. Und der Anblick, der sich mir darbot, war ähnlich erschreckend, wie die Klänge, die er seinem Instrument entlockte. Wenigstens dieses war unzweifelhaft wiederzuerkennen.

Er selbst sah aus wie ein Untoter. Deutlich gealtert (er ist gerade mal 10 Jahre älter als ich), geradezu verfallen. Ist er früher (ich glaube, gar so lange ist’s nicht her!) noch zu Fuß – seinen eigenen zwei Füßen, wohlgemerkt – auf der Bühne unterwegs gewesen, saß er jetzt die ganze Aufführung über auf einem Stuhl, wie ein Schluck Wasser in der Kurve. Mit nachlassender Sehfähigkeit waren seine Tänze auf der Bühne aus gutem Grund seltener geworden, aber die Haltung im Sitzen doch deutlich gestraffter und kraftvoller, als der Anblick, der sich mir jetzt darbot. Ein Schatten seiner selbst!

Ab und zu zoomte die Kamera auf seine Finger. Hätten sie’s man lieber gelassen, jetzt sah man doch in aller Deutlichkeit, dass der virtuose Gitarrist von einst kaum noch die Finger bewegen konnte. Dementsprechend dissonant klang es auch – die einst so genialen „legendary licks“ waren hier und jetzt kaum wiederzuerkennen, wirkten ungelenk und deutlich abgekürzt. Eröffnet hat er seinenen Auftritt mit „Johnny B. Goode“ – aber das war vom Hören kaum wiederzuerkennen.

Schlimm.

Man soll aufhören, wenn’s am schönsten ist – diesen Zeitpunkt hat er leider deutlich verpasst.

Bäte man ihn jetzt um „Mean Town Blues“, würde der alte Mann sicher tot vom Hocker fallen, mindestens aber sich die Fingerchen brechen.

Mir wird langsam klar, dass es einen Grund hat, wenn man seit Jahren schon keine neuen Alben mehr von ihm angeboten bekommt, sondern Re-Re-Remixe von Remixen…
Obwohl im Internet ja Tourdaten für 2011 aufgeführt werden, da könnte manch anderer schon wegen mangelnder Kondition nicht mithalten.

Sic transit gloria mundi!

Behalten wir ihn in guter Erinnerung!

Welcome to Saor Patrol – Official Website – About Us

Beim Stöbern in iTunes nach traditioneller schottischer Musik bin ich auf diese Band gestoßen. Vorsichtig versuchen sie, moderne Instrumente in keltische Musik einzubinden. Echt hörenswert. Hier geht’s zur Website der Band: Welcome to Saor Patrol – Official Website – About Us.

Und hier gibt’s die Jungs bei Amazon.de: